Lichtenergieforum: Unser Aufstieg 2012 ins Goldene Zeitalter

Austausch, Info über: Wandel der Erde, positives Denken, Botschaften von GFdL, SaLuSa, Engel, Ufo,
 
StartseiteStartseite  PortalPortal  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Ich steige auf

Nach unten 
AutorNachricht
Blandine
Liebe und Licht
avatar

Anzahl der Beiträge : 1376
Anmeldedatum : 14.02.11

BeitragThema: Ich steige auf    Di 1 Jan - 11:53

Ihr Lieben,
ich habe hier ein Bericht gefunden, den ich bezeichnend finde für viele enttäuschte Lichtarbeiter, die sich von dem 21.12.12 doch sehr viel mehr erhofft hatten.
Zitat :
Ichsteige auf
Ich wusste
nicht wirklich was ich am 21. Dezember erwarten sollte. Ich hatte gehört und
gelesen, dass ich alle möglichen Erfahrungen haben könnte, fühlte aber
letztendlich, dass die Aufstiegserfahrung für jeden unterschiedlich sein würde
und dass niemand wirklich wusste, was geschehen würde. Deshalb war ich
diesbezüglich unvoreingenommen.



Dieses Datum
– ein Datum, das vor vielen Jahren als das Datum des Beginns des neuen
Zeitalters bezeichnet wurde- ist ein wichtiges Datum für mich gewesen und
ich habe sicherlich mit großer Erwartung darauf gewartet. Ich habe in unserem
Radioprogramm darüber gesprochen, auf diesem Blog, in der Sedona Konferenz, mit
Freunden und der Familie – mit jedem, der es hören wollte.



Der Tag kam
und ging, wie die meisten Tage.



Am 23. fiel
ich in ein kleines Loch. Wie viele von euch habe ich mich so auf diesen
Zeitpunkt gefreut und und viel Energie und Mühe aufgewandt, um das
Bewusstsein für den Aufstieg anzuheben, für das Neue Zeitalter und das, was auf
uns zukommt; und das tat ich trotz des Risikos und der Isolation. Ich hatte zu
dieser Zeit Sorgen und Angst: „Geschieht nichts von alldem?!“ „Wurde ich
getäuscht?“ „Ist all unsere Arbeit umsonst gewesen?“



Ich hatte
dieses widerliche Gefühl alles zusammen zu packen und den Traum aufzugeben, den
ich so tief in meinem Herzen gehalten habe: den Traum von einem Planeten, wo
Liebe und Frieden das vorherrschende Thema sind, in dem der Planet und alle
seine Lebewesen geheilt sind und gedeihen können, in dem wir alle die
Ressourcen und die Freiheit haben, um unser Licht und unsere Freude vollständig
erstrahlen zu lassen, in dem wir uns alle in einem hohen Zustand vereinten
Bewusstseins befinden und auch eine tiefere Verbindung zu unserer größeren
Sternenfamilie haben…die Liste ist lang.



Ich wachte
gestern Morgen, am Heilig Abend, auf und fühlte mich miserabel. Ich fühlte mich
ausgelaugt und gestresst. Ich hatte die Vorstellung, zu einem stumpfsinnigen
Job zurückkehren und mich wieder abrackern zu müssen, um über die Runden zu
kommen und das Gewicht all der Missstände dieser Welt zu spüren, und das
Wissen, dass wir so weit gehen müssen, um der entwickelte, gesunde Planet zu
sein, von dem ich gewusst habe, dass wir das sein können.



Doch dann
unterbrach mich eine nicht-ganz-so-leise Stimme tief aus meinem Inneren und
sagte: „Warte! Stop! Halte diesen Traum fest! Du erschaffst Deine Realität,
Graham!“



Oh mein
Gott, wie wahr. An diesem Ort, wo ich solche Traurigkeit und Angst fühlte,
verlor ich die Verbindung zu meiner Kraft und zu meinem Traum. Während ich mich
erinnerte, dass wir alle machtvolle Geschöpfe sind, dass wir unsere Realitäten
selbst erschaffen, und dass wir hervorbringen, was wir denken, hielt ich das
Band an, das ich abspielte und sagte: „ Nein! Das ist zu wichtig um es
aufzugeben. Gib nicht auf!“ Ich fing an, mich in einen Ort der Dankbarkeit
hinein zu versetzen, wiederverbunden mit all dem Segen, den ich in meinem Leben
habe: einem Dach über meinem Kopf, Essen im Schrank, wundervollen Menschen in
meinem Leben, meinem Sohn, meinem Herzen…und schlief ein.



Nach einer
sehr langen Ruhepause wachte ich am Nachmittag in einem hell leuchtenden
Sonnenlicht auf, das durch die Fenster herein strömte. Ich ließ mich davon
völlig durchdringen. Ich sprach mit einer lieben Freundin, die auch in ein
tiefes Loch gefallen war, aber in der Lage gewesen ist, wieder heraus zu
klettern und sich wieder mit ihrer Freude zu verbinden. Mit ihr zu sprechen war
eine großartige Medizin. Ich fühlte die Freude, die Begeisterung und der Traum
füllte mich wieder aus.



Das Bild,
das in mir aufkam, während ich mit meiner Freundin sprach, war die Lotusblüte,
die im Schlamm unter der Wasseroberfläche verankert ist. Ich war der Lotus, und
wurde im stürmischen Wasser hin und her geworfen und verlor meine Orientierung
und meinen Fokus. Ich wusste nicht, wie ich mich wieder heraus ziehen sollte.



Ich war
gefangen in einer Strömung der Verwirrung und der Illusion, und dennoch war
ich, schrittweise, in der Lage, mich und meine Schwingungen hinauf zu ziehen
und mit der Hilfe meiner Freundin mich wieder mit der Freude und der Liebe zu
verbinden. Es war eine kurze, aber intensive Periode des sich Suhlens im
Schlamm und dem Dreck der niedrig schwingenden Emotionen und der Angst, und ich
war dankbar dafür, wieder mit meinem vollständig geöffneten Herzen da heraus zu
kommen.



Ich weiß
nicht genau, wie sich dieser Aufstiegsprozess enthüllt. Aber ich weiß, dass er
geschieht. Ich weiß es nicht, weil mir irgendein Channel oder Kollege mir etwas
gesagt hat oder weil ich aus anderen Quellen etwas darüber gelesen oder gehört
habe. Ich weiß es, weil ich es in meinem Herzen fühle. Wenn ich einen Beweis
dafür brauche, dass es geschieht, sehe ich mir mein Leben an und wie es in
einer solch wunderbaren Weise erblüht ist.



Ich fühle
zum Beispiel mehr Liebe und Freude in meinem Herzen als jahrelang zuvor. Ich
bin umgeben von solch wundervollen Seelen, die ich sehr liebe und wir
verkörpern zusammen die Elemente des vereinten Bewusstseins, das ich mir für
die Welt vergegenwärtigt habe. Mein Körper fühlt sich besser an, als zu der
Zeit, als ich noch zwanzig Jahre alt gewesen bin. Meine intuitiven Fähigkeiten
sind ungemein gewachsen und wenn ich aus meinem Bauchgefühl und in Augenblicken
der Inspiration handlete, sind wundervolle Dinge passiert.



Ich spüre
ein Gefühl der Verbindung, der Synchronizität und der Magie, und ich erinnere
mich nicht, dies jemals in meinem Leben erfahren zu haben. Meine Fähigkeiten,
meine größten Wünsche zu manifestieren, haben sich auf wundervolle und
machtvolle Art und Weise entfaltet. Ich verrichte meine Arbeit im Dienst an
anderen, was sich geradewegs im Einklang mit meinem Dharma anfühlt – meiner
Mission, und ich erfahre dadurch eine ungeheure Erfüllung.



Ich fühle
Frieden und Ruhe in meinem Herzen, was ich nie zuvor in meinem Leben auf dieser
Lebensreise erfahren habe. Ich habe kein Interesse mehr, mich mit Dramen und
Konflikten zu beschäftigen. Ich empfinde eine tiefere und ausgedehntere Liebe
für den Planeten und all seine Lebewesen.



Während der
21. Dezember nichts bezüglich der Wünsche gebracht hat, die ich erwartet und
erhofft hatte, und wenn ich daran denke, wie ich fühle und wo ich mich befinde,
dann kann ich mit großer Dankbarkeit und Freude sagen, dass ich – obwohl ich
vielleicht noch nicht vollständig dort bin – die höher dimensionalen Qualitäten
erfahre, über die wir gesprochen hatten und ich weiß, ich steige auf.



Ich weiß,
dass es für den Planeten geschieht und dass es weitergehen wird.



Letzte
Nacht, an Heilig Abend, besuchte ich einen Unitarischen Gottesdienst. Ich
war so bewegt von der Qualität der Musik und der Botschaften. Es gab viele
Hinweise auf das Licht und darauf, es auszusenden, um dem Planeten zu helfen.
Ich liebe es Weihnachtslieder zu singen und genoss es, mit anderen Lieder wie
„Joy to the World“ und „Silent Night“ zu singen und dabei angezündete Kerzen zu
halten. Zum Schluss hielten wir sie über unsere Köpfe, in Stille und Einheit –
wunderschön.



Als ich
zuhause ankam, stand der Mond am Himmel, mit dem größten Ring um ihn herum, den
ich jemals gesehen habe. Es war ein sehr heller Stern inmitten des Rings und es
kam mir nun die Macht und die Wichtigkeit dessen, was ich sah, in den Sinn:



Wir sind
Seelen, die eine menschliche Erfahrung leben. Wir haben uns freiwillig von der
Quelle „getrennt“, um die Körperlichkeit zu erfahren, doch nun vereinen wir uns
wieder mit der Quelle. Letzte Nacht war der Mond für mich die Quelle. Der Stern
verkörperte die individuelle Seele. Der Ring symbolisierte die Wiedervereinigung
und die Mitte des Rings das vereinte Bewusstsein.



Und auf dem
Schnee überall um mich herum waren Millionen kleiner Lichtfunken im Mondschein.
Es war ein kraftvoller Augenblick des Verbunden seins mit allem – und es war
gut.



Die Liebe
baut und der Traum bleibt.



25. Dezember 2012 http://the2012scenario.com
Posted by Graham Dewyea

Übersetzung: Kirsten




Mögen uns die Engel immer begleiten und uns ins Licht geleiten.
mögen sie in unser Herz ihre Liebe legen und beschützen auf allen Wegen.
Nach oben Nach unten
http://spirituellesforum.forumieren.com/
 
Ich steige auf
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Lichtenergieforum: Unser Aufstieg 2012 ins Goldene Zeitalter :: Spirituelle Themen :: Spirituelle Gedanken-
Gehe zu: